Hier zeigt einer mal auf beeindruckende Weise was man mit seinem Drahtesel alles anstellen kann.
Ich fand den Anfang ja schon gut, aber das wird ja immer extremer. Schauts euch an.

Ich mag ja diese Stop Motion Geschichten. Deshalb hier einfach mal ein nettes Video:

Auf der Suche nach einem Programm mit dem ich meine DVD Sammlung archivieren kann, bin ich gestern auf Griffith gestoßen. Ein schönes Open Source Projekt, welches sich auch automatisch über die Paketverwaltung von Ubuntu installieren lässt. Eine Windows Version ist aber ebenfalls vorhanden.

Um Filme in die Liste einzufügen, muss einfach nur der Filmtitel eingegeben werden und ein plugin sucht automatisch diverse Websites nach den Informationen ab und trägt diese automatisch ein. Je nach ausgewählter Seite ist auch direkt das Cover dabei. Dieses lässt sich aber ansonsten nachträglich automatisch über einen button einfügen.

Alles lässt sich natürlich nach belieben automatisch sortieren und was ich besonders gut finde, das Programm hat auch eine Verleihverwaltung integriert. Es lassen sich Personen anlegen, denen dann der verliehene Film zugewiesen werden kann. Zusätzlich existiert noch ein button, mit dem dem jeweiligen Leiher per Knopfdruck eine Erinnerungsmail geschickt wird, dass er den Film noch ausgeliehen hat. Feine Sache.

Ein weiteres Feature ist die Möglichkeit die Liste zu exportieren. Hierbei stehen unter anderem *.pdf und *.html zur Verfügung und die Ausgabe kann sogar in einem gewissen Rahmen angepasst werden. Zum Test habe ich hier einmal eine html-Version exportiert. Ich finde das ganze kann sich doch schon sehen lassen.

Zum Abschluss noch ein Bild der Benutzeroberfläche:

Wo wir grad beim Fliegen sind. Das hier sieht auch nach ner Menge Spaß aus. Nennt sich Jetlev-Flyer und kommt sogar aus Deutschland. Das erste Modell ist mit 99000 Euro nur leider nicht ganz erschwinglich für den Hobbypiloten ;)

Das hier find ich mal richtig krass. Sieht nach ner Menge Spaß aus, auch wenns wohl nicht ganz ungefährlich ist. Aber das Gefühl zu fliegen muss schon unbeschreiblich sein.

Endlich ist die Version 1.1 von meinem derzeit favorisierten Musikplayer Songbird erschienen.

Es sind nun ein paar nette neue Feature schon in der Version integriert, die ich mir schon länger gewünscht hatte. Endlich gibt es einen “on demand - Album Artwork - fetcher” und die Library Verwaltung wird um einiges erleichtert, da Ordner sich nun automatisch nach Änderungen beobachten lassen. So werden tracks, die verschoben oder gelöscht wurden, nun auch in der Library automatisch aktualisiert und es muss nicht erst alles neu geladen werden.

Super sind natürlich auch die Performance Verbesserungen. Da hats in der Vergangenheit ja noch ein wenig dran gehapert.